DozentenDozenten

Saschko Gawriloff - Violine

Saschko Gawriloff erhielt den ersten Violinunterricht durch seinen Vater, der Violinist im Gewandhausorchester Leipzig war. Danach studierte er bei Hans Hilf, Walther Davisson, Gustav Havemann und Martin Kovacz, letzterer war ein Schüler von David Oistrach und Jenő Hubay. Nach seiner Ausbildung gewann er zahlreiche internationale Preise, darunter den Paganini-Wettbewerb in Genua (1959) und den Kulturförderpreis der Stadt Nürnberg. Als Konzertmeister war er bei der Dresdner Philharmonie, den Berliner Philharmonikern, dem Radio-Sinfonieorchester Berlin, dem Opernorchester Frankfurt und dem Hamburger Sinfonieorchester tätig.

Eine Professur führte ihn 1957 nach Nürnberg, 1966 wurde er Professor an der nordwestdeutschen Musikakademie Detmold und 1969 an der Folkwangschule in Essen. Ab 1963 nahm er als Musiker und Dozent an den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik in Darmstadt teil. Er folgte 1982 Max Rostal - einem der bedeutendsten Schüler von Carl Flesch - als Professor an der Hochschule für Musik Köln, diese Tätigkeit hatte er bis 1996 inne. Seit dem Wintersemester 2010 ist Gawriloff Gastprofessor an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin.

Als Solist trat er mit zahlreichen renommierten Orchestern auf und mit Dirigenten wie Georg Solti, Pierre Boulez, Christoph von Dohnányi, Eliahu Inbal, Michael Gielen, Esa-Pekka Salonen, Markus Stenz, Péter Eötvös und  Gary Bertini.

Mit großer Beachtung spielte er 1992 mit dem Ensemble Modern die Weltpremiere des ihm gewidmeten Violinkonzertes von György Ligeti.
 

Saschko Gawriloff - Violin

Saschko Gawriloff received his first violin lesson from his father who was a violinist in the Leipzig Gewandhaus Orchestra. After, he studied under Hans Hilf, Walther Davisson, Gustav Havemann and Martin Kovacz, the latter being a pupil of David Oistrach and Jenő Hubay. Following his graduation he won numerous international prizes including the Paganini Competition in Genoa (1959) and the Nuremberg Culture Award. He has held the position of concertmaster at the Dresden Philharmonic, the Berlin Philharmonic, the Berlin Radio Symphony Orchestra, the Frankfurt Opera House Orchestra and the Hamburg Symphony Orchestra.

Obtaining a professorship in 1957 brought him to Nuremberg, in 1966 he became a professor at the Detmold Music Academy in northwest Germany and in 1969 at the Folkwang Academy in Essen. From 1963 onwards he participated as a musician and tutor at the International Summer Courses for New Music in Darmstadt. In 1982, he succeeded Max Rostal – one of Carl Flesch’s most distinguished pupils - as professor of the Cologne University of Music, where he remained until 1996. Since the 2010 winter semester Gawriloff has been a visiting professor at the Hanns Eisler College of Music in Berlin.

As a soloist he has performed with numerous famous orchestras and with conductors such as Georg Solti, Pierre Boulez, Christoph von Dohnányi, Eliahu Inbal, Michael Gielen, Esa-Pekka Salonen, Markus Stenz, Péter Eötvös and Gary Bertini.

In 1992, he performed the world premiere of the violin concerto by György Ligeti with the Ensemble Modern. The performance was the focus of much attention as the composer had dedicated the concerto to Gawriloff.

Meisterklasse bei Hartmut Rohde

Hartmut Rohde - Viola

Hartmut Rohde wurde 1993 als Professor für Viola an die Universität der Künste Berlin berufen. Daneben ist er Ehrenmitglied der Royal Academy of Music London, wo er regelmäßig Kammermusikkurse gibt. Hartmut Rohde ist Gründungsmitglied des Mozart Piano Quartet, dass seit vielen Jahren zu den weltweit führenden Klavierkammermusikensembles gehört. Sein Studium führte ihn mit Prof. Hatto Beyerle in Wien und Hannover zusammen.

Im Jahr 2003 erhielt Hartmut Rohde den begehrten Echo-Klassik-Preis sowie 2004 den Supersonic Award. Neben zahlreichen Rundfunkaufnahmen bei großen internationalen Sendern entstanden CD-Aufnahmen bei EMI classics, Decca, BMG/Sony, Musikproduktion Dabringhaus und Grimm, Naxos sowie dem Freiburger Musikforum.

Als gefragter Dozent ist er bei internationalen Meisterkursen in Europa, den USA und Australien sowie Asien tätig. Seine Studenten erhielten Preise bei mehreren internationalen Solo- und Kammermusikwettbewerben und haben unter anderem Stellen bei den Berliner- und Münchner Philharmonikern, der Staatsoper Berlin, der BBC London, dem HR und der Semperoper Dresden erhalten. Er ist seit 1997 künstlerischer Leiter des internationalen Max-Rostal-Wettbewerbs für Violine und Viola in Berlin und Juror namhafter Wettbewerbe, zum Beispiel dem Internationalen Wettbewerb der ARD in München. Für den PARTITURA Verlag sowie den Hofmeister Verlag Leipzig arbeitet er seit 2010 als Herausgeber und Bearbeiter.
 

Hartmut Rohde – Viola

Hartmut Rohde was appointed professor for viola at the Berlin University of the Arts in 1993. Besides this he is also an honorary member of the London Royal Academy of Music where he regularly gives chamber music classes. Hartmut Rohde is a founding member of the Mozart Piano Quartet which has for many years ranked among the world’s leading piano chamber music ensembles. His music studies brought him together with Prof. Hatto Beyerle in Vienna and Hannover.

In 2003, Hartmut Rohde received the coveted Echo Klassik Award and in 2004 the Supersonic Award. In addition to the numerous radio recordings for major international broadcasters, he has recorded CDs for EMI Classics, Decca, BMG/Sony, MD&G, Naxos and Freiburger Musik Forum.

As a much-sought-after teacher he assists with international masterclasses in Europe, the USA, Australia and also Asia. His pupils have been the recipients of prizes at numerous international solo and chamber music competitions and have been awarded positions at the Berlin and Munich Philharmonics, the Berlin State Opera, the BBC in London, HR broadcasters in Frankfurt and the Semperoper Dresden. He has been the artistic director of the international Max Rostal Competition for violin and viola in Berlin since 1997 and is a juror of well-known competitions such as the ARD International Competition in Munich. Since 2010 he has worked for the publishing houses PARTITURA in Switzerland and Hofmeister in Leipzig as a publisher and editor.

Meisterklasse bei Wolfgang Boettcher

Wolfgang Boettcher - Violoncello

Wolfgang Boettcher ist inzwischen der Doyen unter den deutschen Cellisten. Als Solist konzertierte er weltweit mit vielen bedeutenden Orchestern und Dirigenten. Besondere künstlerische Impulse brachte ihm die Zusammenarbeit mit Herbert von Karajan, Sergiu Celibidache, Yehudi Menuhin, Witold Lutoslawski und Dietrich Fischer-Dieskau. Er spielte u.a. bei den Wiener und Berliner Festwochen, den Salzburger Festspielen, dem Festival Marais Paris, dem English Bach Festival, den Festspielen in Lockenhaus und Kuhmo. Konzertreisen führten ihn in alle europäischen Länder sowie nach Japan, Südamerika, Ostasien und Israel.

Zahlreiche Komponisten haben Werke für Boettcher geschrieben, darunter Aribert Reimann, Giselher Klebe und Hans Vogt. Andere Tonschöpfer wie György Ligeti, Henri Dutilleux und Witold Lutoslawski schätzen bzw. schätzten Boettcher sehr als Interpreten ihrer Werke. Zu seinem Repertoire gehören alle bedeutenden Cellokonzerte, die seit Vivaldi komponiert worden sind.

Seine Position als Solocellist bei den Berliner Philharmonikern gab er auf, um sich ganz seiner solistischen Tätigkeit widmen zu können, neben der die Kammermusik einen wichtigen Raum einnimmt. 1976 übernahm er außerdem eine Professur an der HdK Berlin, der heutigen Universität der Künste. Er ist Gründungsmitglied des Brandis-Quartetts und war 1986-1992 Künstlerischer Leiter der Sommerlichen Musiktage Hitzacker. Seit 1988 ist er Mitglied der Bayerischen Akademie der schönen Künste.

Mittlerweile leitete er seit 22 Jahren die Cellomeisterklasse der Carl Flesch-Akademie und ist damit gemeinsam mit Rainer Kussmaul (gest. 2017) der dienstälteste Dozent der Meisterkurse.
 

Wolfgang Boettcher - Cello

Wolfgang Boettcher is in the meantime the doyen of the German cellists. As a soloist he has performed in concerts throughout the world with many of the top orchestras and conductors. He drew particular artistic inspiration from working with Herbert von Karajan, Sergiu Celibidache, Yehudi Menuhin, Witold Lutoslawski and Dietrich Fischer-Dieskau. He has performed at many festivals including the Vienna and Berlin Festivals, the Salzburg Festival, the Festival du Marais in Paris, the English Bach Festival, and the festivals in Lockenhaus and Kuhmo. Concert tours have taken him to all European countries as well as to Japan, South America, East Asia and Israel.

Numerous composers have written works for Boettcher including Aribert Reimann, Giselher Klebe and Hans Vogt. Other composers such as György Ligeti, Henri Dutilleux and Witold Lutoslawski have highly appreciated Boettcher’s interpretation of their works. His repertoire includes all major cello concertos that have been composed since Vivaldi.

He resigned from his position of principal cellist of the Berlin Philharmonic to concentrate fully on his soloist activities, which, in addition to chamber music, play a prominent role in his life. He also took on a professorship at the HdK Berlin in 1976, today’s University of the Arts. He is a founding member of the Brandis Quartet and from 1986-1992 was artistic director of the Hitzacker Summer Music Festival. He has been a member of the Bavarian Academy of Fine Arts since 1988.

Janne Saksala

Janne Saksala - Kontrabass

Janne Saksala erhielt Klavier- und Kontrabassunterricht in seiner Heimatstadt Helsinki, bevor er 1986-1993 sein Kontrabass-Studium bei Klaus Stoll an der Hochschule der Künste in Berlin absolvierte. Im Rahmen von Kursen arbeitete er zudem mit Jiri Parviainen, Frantisek Posta und Duncan McTier. Seit 1994 ist der Preisträger des ARD-Musikwettbewerbs Mitglied und seit 2008 Erster Solo-Kontrabassist der Berliner Philharmoniker.

Als Kammermusiker wirkt er in verschiedenen Formationen der Berliner Philharmoniker mit, darunter dem Kontrabaß-Sextett, der Berlin Philharmonic Jazz Group sowie bei den Streichersolisten. Ferner musizierte er mit namhaften Künstlerpersönlichkeiten wie Isabelle Faust, Leonidas Kavakos, Guy Braunstein, Daishin Kashimoto, Jan-Arne Söderblom, Kolja Blacher, Renaud und Gautier Capuçon, Rainer Kussmaul, Benjamin Schmid, Janine Jansen, Leif-Ove Andsnes, Olli Mustonen, Anatol Ugorski, Jan Vogler, Jan-Erik Gustafsson, Wolfram Christ und Emmanuel Pahud sowie den Quartetten Rosamunde und Artemis. Als Solist hörte man ihn unter anderem mit dem SWR Rundfunkorchester Kaiserslautern, der Philharmonie Baden-Baden und dem Kammerorchester West-Helsinki.

Bis 2007 unterrichtete Janne Saksala am Konservatorium in Amsterdam; derzeit hat er eine Professur an der Berliner Musikhochschule »Hanns Eisler« inne. Zudem war und ist er Gastdozent an zahlreichen Hochschulen wie dem Royal College of Music London, der Manhattan School of Music oder der Seoul University of Music sowie im Rahmen internationaler Festivals und bei verschiedenen Jugendorchestern.

Mit 17 Jahren absolvierte er auch die Carl Flesch Akademie in Baden-Baden und wurde mit dem Stennebrüggenpreis ausgezeichnet.
 

Janne Saksala – Double bass

Janne Saksala received piano and double bass lessons in his home city of Helsinki before studying double bass under Klaus Stoll from 1986-1993 at the Berlin University of the Arts. The scope of his studies also saw him work with Jiri Parviainen, Frantisek Posta and Duncan McTier. He is a past winner of the ARD Music Competition and has been a member of the Berlin Philharmonic since 1994, and its principal double bassist since 2008.

As a chamber musician he contributes to various formations of the Berlin Philharmonic including the Double Bass Sextet, the Berlin Philharmonic Jazz Group and the Sting Soloists. Additionally, he has played with many notable artists such as Isabelle Faust, Leonidas Kavakos, Guy Braunstein, Daishin Kashimoto, Jan-Arne Söderblom, Kolja Blacher, Renaud and Gautier Capuçon, Rainer Kussmaul, Benjamin Schmid, Janine Jansen, Leif-Ove Andsnes, Olli Mustonen, Anatol Ugorski, Jan Vogler, Jan-Erik Gustafsson, Wolfram Christ and Emmanuel Pahud, and the Rosamunde and Artemis Quartets. As a soloist he has performed with the Kaiserslautern SWR Radio Orchestra, the Baden-Baden Philharmonic and the West Helsinki Chamber Orchestra, to name but a few.

Until 2007, Janne Saksala taught at the Conservatorium in Amsterdam; at present he is a professor at the Hanns Eisler School of Music in Berlin. Besides this he still serves as a visiting lecturer at numerous music colleges such as London’s Royal College of Music, the Manhattan School of Music and the Seoul University of Music, as well as assisting with various international festivals and youth orchestras.

At the age of 17, he also participated at the Carl Flesch Academy in Baden-Baden winning the Stennebrüggen Prize.

Kira Ratner

Klavierbegleiterin für die Meisterklasse Violine: Kira Ratner

Kira Ratner konzertiert regelmäßig in ganz Europa und Südostasien, sowie bei verschiedenen internationalen Festivals wie Schleswig-Holstein Musikfestival, Mecklenburg-Vorpommern Musiksommer, Lichfield Festival, Incontri Asolani und Settimane Musicali di Lugano. Mehrere Rundfunk- und Fernsehaufnahmen für ARD, WDR, NDR, ORF, Radio Classique France und für russische Sendeanstalten dokumentieren das künstlerische Können von Kira Ratner. Beim Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Wettbewerb 1995 in Berlin und beim Internationalen Instrumentalwettbewerb Markneukirchen 2011 wurde sie als beste Klavierbegleiterin ausgezeichnet. Neben ihrer Konzerttätigkeit produzierte sie CDs mit Künstlern wie Saschko Gawriloff, Natasha Korsakova, Michael Faust, Francoise Groben, Monique Mead und Julia Polziehn.
 

Piano accompanist for the violin masterclass: Kira Ratner

Kira Ratner regularly performs at concerts throughout Europe and southeast Asia, as well as at various international festivals such as the Schleswig-Holstein Music Festival, the Mecklenburg-Western Pomerania Summer Festival, the Lichfield Festival, the Incontri Asolani and the Settimane Musicali di Lugano. Kira Ratner’s artistic prowess is documented by a long list of radio and television recordings for the broadcasters ARD, WDR, NDR, ORF, Radio Classique France and the Russian broadcasting organisation. At the 1995 Felix Mendelssohn Bartholdy Competition in Berlin and the 2011 International Instrumental Competition in Markneukirchen she won the award for the best piano accompanist. Besides her concert activities, she has also produced CDs with artists such as Saschko Gawriloff, Natasha Korsakova, Michael Faust, Francoise Groben, Monique Mead and Julia Polziehn.

Barbara Uszynska

Klavierbegleiterin der Meisterklasse Viola: Barbara Uszynska

Barbara Uszynska ist Dozentin an den Musikhochschulen in Zürich, Basel und Freiburg. Die mehrfach ausgezeichnete Pianistin absolvierte ihr Klavierstudium (bei M. Furmanik) und das Kammermusikstudium (bei U. Musialska) an der Karel Szymanowski-Musikakademie in Katowice. Seit 1984 arbeitet sie in Westeuropa (Italien, Schweiz). Als versierte Begleiterin trat sie bei internationalen Festivals und Wettbewerben auf - z.B. in Florenz und Zürich - seit 1985 gastiert sie bei der Carl-Flesch-Akademie in Baden-Baden.

Als Konzertpianistin arbeitete sie zusammen mit Künstlern wie Gidon Kremer, Zhakar Bron, Rainer Kussmaul, Kim Kashkashian, Ingolf Turban und Wolfram Christ.

An den Musikhochschulen in Zürich und Freiburg gibt sie ihre Kunst im Rahmen einer Dozententätigkeit weiter.
 

Piano accompanist for the viola masterclass: Barbara Uszynska

Barbara Uszynska is a lecturer at the music colleges in Zürich, Basel and Freiburg. The multi-award-winning pianist completed her piano studies (with M. Furmanik) and her chamber music studies (with U. Musialska) at the Karel Szymanowski Music Academy in Katowice. She has worked in western Europe since 1984 (Italy and Switzerland). As an experienced accompanist she has performed at international festivals and competitions - e.g. in Florence and Zurich – and since 1985 has been a guest pianist at the Carl Flesch Academy in Baden-Baden.

Yumi Kimachi

Klavierbegleitung für die Meisterklasse Violoncello: Yumi Kimachi

Die japanische Pianistin Yumi Kimachi erhielt bereits im Alter von fünf Jahren Klavierunterricht. Nach dem Klavierstudium in Japan kam sie nach Deutschland, wo sie bei Arbo Valdma an der Hochschule für Musik in Köln studierte und mit Auszeichnung ihr Diplom bzw. ihr Konzertexamen im Fach Klavier erwarb. 2007/2008 war sie Stipendiatin der Internationalen Ensemble Modern Akademie in Frankfurt.

Yumi ist mehrfache Preisträgerin nationaler Wettbewerbe in Japan und gewann den Ersten Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb in Zagreb. 2006/2007 erhielt sie ein Stipendium vom japanischen Kultusministerium. Sie trat bislang sowohl in Japan und Deutschland, als auch in den Niederlanden, Rumänien, Frankreich, Estland, China, Schweden, Norwegen, Österreich, Italien und Kroatien solistisch und kammermusikalisch auf und musizierte als Solistin mit Orchestern in Japan, Kroatien und Estland. Yumi wird oft von namhaften Ensembles wie Ensemble Resonanz und Ensemble Modern als Gastmusikerin eingeladen. Sie hat einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik Detmold.
 

Piano accompanist for the cello masterclass: Yumi Kimachi

Japanese pianist Yumi Kimachi began piano lessons at the age of five. After completing a piano degree in Japan she came to Germany, where she continued to study with Arbo Valdma at the College of Music in Cologne, passing her piano diploma and concert exams with distinction. During 2007/2008 she received a scholarship from the International Ensemble Modern Academy in Frankfurt.

Yumi won numerous national competitions in Japan and won first prize at the International Piano Competition in Zagreb. During the 2006/2007 academic year she received a scholarship from the Japanese Ministry of Culture. As a soloist and chamber music musician she has performed in Japan, Germany the Netherlands, Rumania, France, Estonia, China, Sweden, Norway, Austria, Italy and Croatia. And as a soloist with orchestras she has played in Japan, Croatia and Estonia. Yumi often receives invitations from renowned ensembles such as the Ensemble Resonanz and Ensemble Modern to perform as a guest musician. She also lectures at the Detmold Music Academy.

Zsuzsa Bálint

Klavierbegleiterin der Meisterklasse Kontrabass: Zsuzsa Bálint

Zsuzsa Bálint gewann unter anderem erste Preise bei internationalen Wettbewerben in Frankreich („Château de Courcillon“) und Spanien (San Sebastian), sowie einen Preis in Italien (Parma). Seitdem ist sie sowohl mit Orchester als auch mit Rezitalen regelmäßig zu hören, wie in der Berliner Philharmonie, in München, in Hannover und in vielen anderen musikalischen Zentren Europas wie Paris, Bukarest, Budapest, St. Petersburg, Stettin, London, Porto und Lissabon. 1999 gab sie mit sechs Konzerten ihr New-York-Debüt.

Zsuzsa Bálint lebt in Berlin, wo sie an der dortigen Universität der Künste Berlin einen Lehrauftrag hat. Zudem leitet sie Meisterkurse an der University of Nebraska, USA, und wird dort auch regelmäßig zu Soloauftritten eingeladen. Seit 2005 ist sie Pianistin bei der Carl-Flesch-Akademie Baden-Baden. 2005 übertrug Deutschlandradio ihr Solo-Recital aus dem Dresdner Zwinger. In regelmäßigen Aufnahmen, vor allem beim Bayerischen Rundfunk, dokumentiert sie zudem eindrucksvoll ihr künstlerisches Schaffen. 2009 erschien in den USA ihre Solo-CD mit Werken von Tschaikowski mit Klavier-Bearbeitungen der Ballettmusiken zu Nussknacker und Schwanensee.
 

Piano accompanist for the double bass masterclass: Zsuzsa Bálint

Zsuzsa Bálint won various first prizes at the start of her career including international awards in France (Château de Courcillon), Spain (San Sebastian) and Italy (Parma). Since then she is often heard playing at recitals or with orchestras, such as the Berlin Philharmonic, in Munich, Hannover, and many other European musical centres such as Paris, Bucharest, Budapest, St. Petersburg, Stettin, London, Porto and Lisbon. In 1999, her New York debut featured a total of six concerts.

Zsuzsa Bálint lives in Berlin and lectures at the city’s University of the Arts. She also runs masterclasses at the University of Nebraska, USA, and is often invited there to perform solo performances. She has been a pianist at the Carl Flesch Academy Baden-Baden since 2005. Her solo recital from the Dresdner Zwinger in 2005 was also broadcast by Deutschlandradio. In 2007 she founded the Ensemble Xinowa Sej, in which she together with pianists Kyoko Hosono and Dunja Robotti interpret original compositions for three pianos. Her artistic prowess is impressively documented by regular recordings in particular by radio broadcaster Bayerische Rundfunk. In 2009, she released a solo CD in the USA featuring works by Tchaikovsky with piano arrangements of the ballet music from the Nutcracker and Swan Lake.