Mozarts Klarinettenkonzert im Osterkonzert der Philharmonie Baden-Baden

Mozarts Klarinettenkonzert im Osterkonzert der Philharmonie Baden-Baden

Foto: Marco Borggreve

Mozarts Klarinettenkonzert gilt als das wohl schönste Klarinettenkonzert der Musikgeschichte und ist eines der letzten vollendeten Werke des Komponisten. Geschrieben hat Mozart es ursprünglich für seinen Freund, den Klarinettisten Anton Stadler. Im Osterkonzert der Philharmonie unter der Leitung von Chefdirigent Pavel Baleff am Samstag, 20. April 2019, ab 20.00 Uhr im Weinbrennersaal des Kurhauses präsentiert Solist Sebastian Manz seine Interpretation des Meisterwerkes. Der Soloklarinettist des Stuttgarter Rundfunksinfonieorchesters gastierte bereits bei den Münchner Symphonikern, der Staatskapelle Halle, dem deutschen Kammerorchester Berlin und ist dem Baden-Badener Publikum als Philharmonischer Solist der Saison bekannt.
Anton Bruckners Werke übten bis weit ins 20. Jahrhundert hinein großen Einfluss auf die Musikgeschichte aus und er gehört, obwohl er erst spät im Leben von den Zeitgenossen als Komponist gewürdigt wurde, zu den wichtigsten und innovativsten Tonschöpfern seiner Zeit. Zu Bruckners wohl bekanntesten Kompositionen zählen seine groß angelegten Sinfonien. Seiner Sinfonie Nr. 2 c-Moll, entstanden im Jahre 1871, widmen sich die Musiker der Philharmonie im zweiten Teil des Konzertabends am Ostersamstag.
Karten sind erhältlich über den Ticketservice Baden-Baden im Dostojewski-Haus, Bäderstraße 2, Telefon 07221/932700, in der Tourist-Information am Zubringer, Schwarzwaldstraße 52, Telefon 07221/275233 sowie hier.

Zwei Flaggschiffe der Sinfonik - Philharmonie Baden-Baden präsentiert Sinfonien von Schumann und Brahms

Zwei Flaggschiffe der Sinfonik - Philharmonie Baden-Baden präsentiert Sinfonien von Schumann und Brahms

Mit der Gegenüberstellung der beiden vierten Sinfonien von Robert Schumann und Johannes Brahms präsentiert Chefdirigent Pavel Baleff zwei große Meisterwerke der Romantik im siebten Sinfoniekonzert der Philharmonie Baden-Baden am Freitag, 12. April 2019, ab 20.00 Uhr im Weinbrennersaal des Kurhauses. Seine 4. Sinfonie in d-Moll komponierte Robert Schumann im Jahr 1841 und stellte sie zum Geburtstag seiner Frau Clara Schumann fertig. Nach der Uraufführung unterzog Schumann das Werk einer umfassenden Überarbeitung und Neuinstrumentation und veröffentlichte die Sinfonie 10 Jahre später 1851. Brahms Sinfonien zählen zum Schönsten, was die Musikgeschichte hervorgebracht hat. Besonders die vierte gilt als ein Inbegriff kunstvoller Kompositionstechnik und ist zugleich Schluss-und Höhepunkt einer Gattung, die den Komponisten stets viel Mühe, Kopfzerbrechen und Ringen mit den musikalischen Ausdrucksmitteln gekostet hat. Bei der Uraufführung 1885 in Meiningen stand Brahms selbst am Dirigentenpult.
Ab 19.30 Uhr gibt es im Konzertsaal eine Einführung. Mit dem Pkw wird eine rechtzeitige Anreise aufgrund der engen Parksituation empfohlen. Vorverkauf und Ticketreservierung ist möglich über den Ticketservice Baden-Baden im Dostojewski-Haus, Bäderstraße 2, Telefon 07221/932700, in der Tourist-Information am Zubringer, Schwarzwaldstraße 52, Telefon 07221/275233  sowie hier.

Eine Reise durch Europa und ein Ausflug in die Welt der Operettenklänge

Eine Reise durch Europa und ein Ausflug in die Welt der Operettenklänge

Dirigent Joongbae Jee / Foto: Marco Piecuch

Am kommenden Wochenende haben Musikfreunde an zwei Nachmittagen ab 16.00 Uhr im Weinbrennersaal des Kurhauses Gelegenheit, den Klängen der Philharmonie Baden-Baden bei freiem Eintritt zu lauschen. Das Konzert am Samstag, 6. April 2019, steht unter dem Motto „Europa“ und präsentiert Werke von Christoph Willibald Gluck, Johann und Josef Strauss, Eugen d'Albert, Emanuel Chabrier, Piotr Iljitsch Tschaikowski, Max Bruch und Ermanno Wolf-Ferrari. Zu einem Ausflug in die Welt der Operettenklänge laden die Musiker am Sonntag, 7. April 2019, mit der Ouvertüre der Komischen Oper „Boccaccio“ von Franz von Suppé, dem Lagunenwalzer aus der Operette „Eine Nacht in Venedig“ von Johann Strauss sowie Werken von Josef Strauss, Richard Heuberger und Carl Millöcker ein. Am Dirigentenpult steht Joongbae Jee, der als Dozent im Hauptfach Dirigieren an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Mannheim lehrte und dem Baden-Badener Publikum bereits aus vergangenen Projekten bekannt ist.
Beginn ist um jeweils um 16.00 Uhr, der Eintritt ist frei.

Nachmittagskonzerte mit Pavel Baleff und den Musikern der Philharmonie Baden-Baden

Nachmittagskonzerte mit Pavel Baleff und den Musikern der Philharmonie Baden-Baden

„Danse bohème“ und „On the Movies“ lauten die Titel der beiden Nachmittagskonzerte, die unter der Leitung von Chefdirigent Pavel Baleff in dieser Woche am Mittwoch, 27., und Donnerstag, 28. März 2019, jeweils ab 16.00 Uhr im Weinbrennersaal des Kurhauses stattfinden. Mit Werken von Johann Strauss, Franz Lehár, Giacomo Meyerbeer, Pasqual Marquina, Richard Hellmesberger und Georges Bizet begrüßen die Musiker der Philharmonie das Publikum am ersten Nachmittag. Einen Ausflug in die Welt der Filmmusik verspricht das Programm am Donnerstag, 28. März. Auf den Notenpulten liegen das Medley aus dem Musical „Westside Story“ von Leonard Bernstein, „A Tribute to Henry Mancini“ von Henry Mancini, „Ein Portrait von Charlie Chaplin“ des ersten Weltstars des Kinos, Komponisten und Geigers Charlie Chaplin und das Stück „Liebesaue im Park“ aus dem Film „Helden“ von Franz Grothe. Live zu dem auf eine große Leinwand im Weinbrennersaal produzierten Film „Maximall“ spielt die Philharmonie die Musik des jungen Komponisten Fabian Joosten.
Beginn ist jeweils um 16.00 Uhr, der Eintritt zu den Konzerten ist frei.

Junge Solisten der Region im Nachmittagskonzert der Philharmonie Baden-Baden

Junge Solisten der Region im Nachmittagskonzert der Philharmonie Baden-Baden

Regelmäßig bietet die Philharmonie Baden-Baden mit Unterstützung der Volksbank Baden-Baden Rastatt besonders talentierten jungen Instrumentalisten aus Baden die Möglichkeit, sich als Solist in einem der öffentlichen Konzerte des Orchesters zu präsentieren. Zwei junge Virtuosinnen, die im Rahmen eines Vorspiels ausgewählt wurden, präsentieren ihr Können am kommenden Samstag, 23. März 2019, ab 16.00 Uhr im Weinbrennersaal dem Publikum. Auf dem Programm steht der 1. Satz von Joseph Haydns Konzert für Cello und Orchester D-Dur sowie der 2. und 3. Satz des Konzertes für Trompete und Orchester, ebenfalls von Joseph Haydn. Auf der Bühne stehen Jasmin Blomenkamp (Violoncello) und Gesche Soyka (Trompete). Die Solokonzerte werden umrahmt von der Hebriden-Ouvertüre von Felix Mendelssohn Bartholdy, dem Zwischenspiel aus der Oper „A basso porto“ von Nicola Spinelli sowie Auszügen aus Edvard Griegs Peer Gynt-Suite. Das Konzert dirigiert Olivier Pols, 2. Kapellmeister und Assistent des Generalmusikdirektors am Theater Heidelberg.
Der Eintritt zum Konzert ist frei.