Philharmonie Baden-Baden kooperiert mit der Hochschule der Künste in Bern

Philharmonie Baden-Baden kooperiert mit der Hochschule der Künste in Bern

Philharmonie Baden-Baden bei Proben im Konzertcasino Bern

Am Donnerstag, 16. Mai 2019, 16.00 Uhr, kann man im Weinbrennersaal des Baden-Badener Kurhauses das Resultat der einwöchigen Arbeit des Orchesters mit Absolventen des Dirigentenstudiums an der Musikhochschule Bern erleben. Diese internationale Kooperation findet in diesem Jahr bereits zum zweiten Male statt. Auf dem Programm stehen Werke von Georges Bizet (Arlésienne-Suite Nr. 2) und Ludwig van Beethoven (Sinfonie Nr. 4). Es dirigieren Meisterschüler der Musikhochschule der Hauptstadt der Schweiz. Florian Ziemen leitete die Einstudierung. Der Eintritt ist frei.

Musikalische Nachmittage mit Klängen der Philharmonie Baden-Baden

Musikalische Nachmittage mit Klängen der Philharmonie Baden-Baden

Foto: Sebastian Buehler

Zu zwei sinfonischen Nachmittagskonzerten lädt die Philharmonie Baden-Baden am kommenden Wochenende in den Weinbrennersaal des Kurhauses ein. Unter der Leitung von Olivier Pols, 1. Kapellmeister und Stellvertreter des Generalmusikdirektors am Pfalztheater Kaiserslautern, heißt es am Samstag, 11. Mai 2019 „Welcome England“. Auf dem Programm stehen an diesem Nachmittag unter anderem die Ouvertüre der Oper „Maritana“ von William Wallace, Edward Elgars „Salut d’amour“ und „Pomp and circumstance“ Nr. 4, die Ouvertüre aus Michael W. Balfes Oper „The Bohemian Girl“ sowie Auszüge aus Eric Coates‘ Suite „London everyday“ und der „Pineapple Poll Suite“ von Arthur Sullivan.
Unter dem Titel „Wenn Kinderseelen träumen“ steht das Konzert am Sonntag, 12. Mai 2019. Die Musiker der Philharmonie präsentieren unter anderem die Pavane von Gabriel Fauré, den „Marsch der kleinen Bleisoldaten“ von Gabriel Pierné, die Pavane von Maurice Ravel, Auszüge aus George Bizets Suite „Jeux d’enfants“ und Edvard Griegs „Lyrische Suite“ und einiges mehr. Dieses Konzert findet im Rahmen der Ausstellung „Kinder. Opfer zwischen den Grenzen“ von Gero Hellmuth statt, die am 10. Mai 2019 um 19.00 Uhr im Alten Dampfbad eröffnet wird und bei freiem Eintritt bis 2. Juni 2019 zu sehen ist.
Beginn der Konzerte ist jeweils um 16.00 Uhr, der Eintritt ist frei.

Philharmonischer Solist präsentiert William Waltons Bratschenkonzert im Sinfoniekonzert der Philharmonie

Philharmonischer Solist präsentiert William Waltons Bratschenkonzert im Sinfoniekonzert der Philharmonie

Foto: Kaupo Kikkas

Der englische Bratschist Timothy Ridout, der in dieser Konzertsaison als Philharmonischer Solist der Philharmonie Baden-Baden gleich mehrfach auf der Bühne des Weinbrennersaals im Baden-Badener Kurhaus gastierte, verabschiedet sich im Abonnementskonzert am Freitag, 3. Mai 2019, vom Baden-Badener Publikum. Mit dem Bratschenkonzert von William Walton stellt er an diesem Abend erneut seine virtuosen Fähigkeiten unter Beweis. Im zweiten Konzertteil präsentieren die Musiker die Sinfonie Nr. 2 von Camille Saint-Saëns. Eröffnet wird das Konzert mit dem Cantus Arcticus von Einojuhani Rautavaara, der sich für sein Werk vom Gesang arktischer Vögel inspirieren ließ. Am Dirigentenpult steht der Finne Markus Lehtinen, Dirigierprofessor an der Musikhochschule Helsinki und Ballettdirigent des Hamburg Ballett John Neumeier.
Konzertbeginn im Weinbrennersaal ist um 20.00 Uhr. Ab 19.30 Uhr gibt es im Konzertsaal eine Einführung. Mit dem Pkw wird eine rechtzeitige Anreise aufgrund der engen Parksituation empfohlen. Vorverkauf und Ticketreservierung ist möglich über den Ticketservice Baden-Baden im Dostojewski-Haus, Bäderstraße 2, Telefon 07221/932700, in der Tourist-Information am Zubringer, Schwarzwaldstraße 52, Telefon 07221/275233  sowie hier.
Hinweis: Am Sonntag, 26. Mai 2019, gibt die Philharmonie in einer „Sneak Preview“ ab 17.00 Uhr im Weinbrennersaal bei freiem Eintritt einen Vorgeschmack auf das Programm der Abonnementskonzerte der kommenden Saison. Mehr wird nicht verraten!

Mozarts Klarinettenkonzert im Osterkonzert der Philharmonie Baden-Baden

Mozarts Klarinettenkonzert im Osterkonzert der Philharmonie Baden-Baden

Foto: Marco Borggreve

Mozarts Klarinettenkonzert gilt als das wohl schönste Klarinettenkonzert der Musikgeschichte und ist eines der letzten vollendeten Werke des Komponisten. Geschrieben hat Mozart es ursprünglich für seinen Freund, den Klarinettisten Anton Stadler. Im Osterkonzert der Philharmonie unter der Leitung von Chefdirigent Pavel Baleff am Samstag, 20. April 2019, ab 20.00 Uhr im Weinbrennersaal des Kurhauses präsentiert Solist Sebastian Manz seine Interpretation des Meisterwerkes. Der Soloklarinettist des Stuttgarter Rundfunksinfonieorchesters gastierte bereits bei den Münchner Symphonikern, der Staatskapelle Halle, dem deutschen Kammerorchester Berlin und ist dem Baden-Badener Publikum als Philharmonischer Solist der Saison bekannt.
Anton Bruckners Werke übten bis weit ins 20. Jahrhundert hinein großen Einfluss auf die Musikgeschichte aus und er gehört, obwohl er erst spät im Leben von den Zeitgenossen als Komponist gewürdigt wurde, zu den wichtigsten und innovativsten Tonschöpfern seiner Zeit. Zu Bruckners wohl bekanntesten Kompositionen zählen seine groß angelegten Sinfonien. Seiner Sinfonie Nr. 2 c-Moll, entstanden im Jahre 1871, widmen sich die Musiker der Philharmonie im zweiten Teil des Konzertabends am Ostersamstag.
Karten sind erhältlich über den Ticketservice Baden-Baden im Dostojewski-Haus, Bäderstraße 2, Telefon 07221/932700, in der Tourist-Information am Zubringer, Schwarzwaldstraße 52, Telefon 07221/275233 sowie hier.

Zwei Flaggschiffe der Sinfonik - Philharmonie Baden-Baden präsentiert Sinfonien von Schumann und Brahms

Zwei Flaggschiffe der Sinfonik - Philharmonie Baden-Baden präsentiert Sinfonien von Schumann und Brahms

Mit der Gegenüberstellung der beiden vierten Sinfonien von Robert Schumann und Johannes Brahms präsentiert Chefdirigent Pavel Baleff zwei große Meisterwerke der Romantik im siebten Sinfoniekonzert der Philharmonie Baden-Baden am Freitag, 12. April 2019, ab 20.00 Uhr im Weinbrennersaal des Kurhauses. Seine 4. Sinfonie in d-Moll komponierte Robert Schumann im Jahr 1841 und stellte sie zum Geburtstag seiner Frau Clara Schumann fertig. Nach der Uraufführung unterzog Schumann das Werk einer umfassenden Überarbeitung und Neuinstrumentation und veröffentlichte die Sinfonie 10 Jahre später 1851. Brahms Sinfonien zählen zum Schönsten, was die Musikgeschichte hervorgebracht hat. Besonders die vierte gilt als ein Inbegriff kunstvoller Kompositionstechnik und ist zugleich Schluss-und Höhepunkt einer Gattung, die den Komponisten stets viel Mühe, Kopfzerbrechen und Ringen mit den musikalischen Ausdrucksmitteln gekostet hat. Bei der Uraufführung 1885 in Meiningen stand Brahms selbst am Dirigentenpult.
Ab 19.30 Uhr gibt es im Konzertsaal eine Einführung. Mit dem Pkw wird eine rechtzeitige Anreise aufgrund der engen Parksituation empfohlen. Vorverkauf und Ticketreservierung ist möglich über den Ticketservice Baden-Baden im Dostojewski-Haus, Bäderstraße 2, Telefon 07221/932700, in der Tourist-Information am Zubringer, Schwarzwaldstraße 52, Telefon 07221/275233  sowie hier.